Neues Zoom In-Programm ab dem 01.03.2023! Typical (fe)male? - Geschlechterrollen und Identitäten in der Kunst Führungen und Veranstaltungen  Die Idee des "Zoom In" ist es, ein Jahr lang in ein bestimmtes Thema einzutauchen, das mit unserer Dauerausstellung in der Villa Vauban in Verbindung steht. Wir laden Sie ein, an Führungen, Vorträgen von Fachleuten, Konzerten oder Verkostungen teilzunehmen. Ab März 2023 legen wir ein Jahr lang den Schwerpunkt auf das Thema Geschlechterrollen und -identitäten in der Kunst: Die Darstellung von Männern und Frauen ist seit jeher Teil der kunstschaffenden Welt. In der Dauerausstellung der Villa Vauban finden sich zahlreiche weibliche und männliche Porträts, Interieurszenen und idealisierte Körper. Wenn Sie an den Veranstaltungen des neuen Programms "Zoom in" teilnehmen, erfahren Sie, wie sich die Beziehungen zwischen den Geschlechtern seit dem 17. Jahrhundert verändert haben, welche Rollen Männern und Frauen schon immer zugewiesen wurden und wie Künstler mit diesem Thema umgegangen sind. Freuen Sie sich auf zahlreiche Überraschungen zu diesem spannenden Themenkomplex! ------------------------------------------------------------------ Les femmes de la Villa - Thematische Führung mit Nathalie Becker in französischer Sprache und Martina Liebethal in deutscher Sprache  Depuis les premières expressions artistiques humaines, la femme est un modèle esthétique convoité et fantasmé. En faisant le tour de l’exposition permanente, on se rend vite compte qu’il y a plus de tableaux de femmes que d’oeuvres de femmes artistes. On peut se demander pourquoi il en est ainsi? L’observation des images représentées révèle cependant différents types de femmes: des femmes de toutes les classes sociales et de tous les âges sont représentées dans les oeuvres et peuvent avoir différentes connotations symboliques. Découvrez pendant cette visite thématique la représentation des rôles et des identités des femmes dans la collection permanente de la Villa Vauban. Publikum: Allgemeine Öffentlichkeit Termine: Freitag 29.09 (FR), 20.10 (DE), 10.11 (FR), 15.12 (DE) Uhrzeit: 19:00 Preis: Freier Eintritt ------------------------------------------------------------------ BESONDERE EVENTS Fluid. Art, Wine & Gender Immerse yourself in an experimental evening to discover the permanent exhibition in a very special way. Search for the red thread that connects art and wine to the gender-fluid theme. We promise you a dynamic and exciting event! Recommendation: To make the most of the evening's program, you should charge your mobile phone in advance! Publikum: Erwachsene Termine: Freitag 13.10 (FR), 24.11 (EN) Zeit: 18:00-20:00 Preis: 15€ Max. Teilnehmerzahl: 20 ------------------------------------------------------------------ Musikalischer Vormittag mit Mika und Max Gieres Zwei Studierende der Universität Mozarteum in Salzburg, Max Gieres (Pianist) und Mika Gieres (Flötist), werden ein vielfältiges Musikprogramm zum Thema "Typical (fe)male?" im Rahmen einer morgendlichen Musikveranstaltung präsentieren. Sie werden Clara Schumann, eine der bekanntesten weiblichen Komponistinnen ihrer Zeit, hervorheben und gleichzeitig die vorherrschende männliche Dominanz in der Musikgeschichte aufzeigen. Das Programm wird auch verschiedene musikalische Entwicklungen in Frankreich und Deutschland zeigen, wobei ein eher "männlicher" Stil durch Beethoven in Deutschland vertreten ist und eine eher "weibliche" Entwicklung mit Komponisten wie Francis Poulenc in Frankreich. PUBLIKUM: Allgemeines Publikum DATUM: Sonntag, 29. Oktober UHRZEIT: 11:00 Uhr SPRACHE: Französisch DAUER: 1 Stunde PREIS: 5€ MAX. TEILNEHMERZAHL: 40 ------------------------------------------------------------------ Konferenz mit Jette Freiwald: "Die Muterrolle in der Kunstgeschichte" Vom Marienbildnis bis hin zu dem aktuellen Photoshoot Rihannas für die britische Vogue, Mütter und ihre Darstellungsformen prägen die Frauenrolle und ihre Wahrnehmung für die Gesellschaft bis heute und sind ein bedeutender Teil der Kunstgeschichte. Dabei ist auffällig, dass die Werte der unterschiedlichsten Kulturen, die die Frau meist über ihre aufopfernde Mütterlichkeit und ihren unterordnenden Charakter definieren, auch über die Kleidung und Stofflichkeit transportiert werden. Zwischen der Wirkung einer hauchzarten Spitze oder einem schweren Seidenatlas können Welten liegen. Die Mutter als das höchste Ziel des Frauseins. Doch ist das wirklich so? Und was hat die Kleidung mit der Rolle der Mutter zu tun? Können wir uns heute in unserer aufgeklärten und emanzipierten Welt mit der dargestellten Mutter identifizieren? Und gibt es sie überhaupt: die perfekte Mutter? Jette Freiwald studiert Modedesign an der Hochschule Trier und hat sich während ihres Masters auf Modegeschichte spezialisiert. Der direkte Zusammenhang zwischen Kleidung und der Frauenrolle ist Schwerpunkt ihrer Arbeit. ___________________________ La mère comme objectif ultime de la féminité. Mais est-ce vraiment le cas ? Et quel est le lien entre les vêtements et le rôle de la mère ? Pouvons-nous nous identifier aujourd'hui dans notre monde éclairé et émancipé avec cette représentation de la mère ? Et existe-t-il réellement : la mère parfaite ? Jette Freiwald étudie le design de mode à l'Université de Trèves et s'est spécialisée en histoire de la mode pendant son master. Le lien direct entre les vêtements et le rôle des femmes est au cœur de son travail. Cette conférence traite comme sujet le rôle de la mère dans l’histoire de l’art. Pendant l’événement, un traducteur sera présent. Veuillez-vous inscrire à l’avance et indiquer si vous avez besoin d’une traduction directe. ___________________________ Publikum: Allgemeine Öffentlichkeit Datum: Freitag, der 17.11 (DE) Zeit: 18:00 Preis: Freier Eintritt Ort: Auditorium Villa Vauban ------------------------------------------------------------------ Musikalischer Vormittag mit Ensemble Fides Das Ensemble Fides besteht aus fünf enthusiastischen und talentierten jungen Musikern, die die gleiche Leidenschaft teilen: Die Liebe zur Musik für Gitarre und Mandoline. Dieses Ensemble ist bereits auf verschiedenen europäischen Bühnen aufgetreten. Ihr Repertoire erstreckt sich von barocker Musik bis zu modernen Kompositionen, wobei der Schwerpunkt auf der Interpretation von Originalmusik für Mandoline und Gitarre liegt. Ihr Ziel ist es, ihre Leidenschaft mit einem vielfältigen Publikum durch verschiedene Facetten und Klangmöglichkeiten ihrer Instrumente zu teilen. PUBLIKUM: Allgemeines Publikum DATUM: Sonntag, 26. November UHRZEIT: 11:00 Uhr SPRACHE: Französisch DAUER: 1 Stunde PREIS: 5€ MAX. TEILNEHMERZAHL: 40 ------------------------------------------------------------------ Für alle diese Veranstaltungen melden Sie sich bitte an: Einschreibung: T +352 4796 4900, visites@2musees.vdl.lu