Charles Kohl – Konferenz mit Nathalie Becker

Die schmerzhafte Erfahrung einer Jugend erlebt inmitten des Zweiten Wekltkrieges und das Ableben seines älteren Bruders Toni, kurz nach der Rückkehr von einer Deportierung, sind der Ausgangspunkt von Charles Kohls Interesse an Kriegerfiguren, die die Absurdität des Krieges und die Qualen der menschlichen Verfassung widerspiegeln.

Während er 1956 an den Basreliefs des Museums des Widerstands in Esch-sur-Alzette arbeitet, hält er dieses grimmige Thema bereits in Stein fest, das ihm einige Monate später den Grand-Duc Adolph Preis für seinen „Guerrier blessé” und dessen von einem Pfeil durchbohrten Körper einbringt. Dieses immer wiederkehrende Thema in Kohls Werk ist am präsentesten in seinen Zeichnungen und Malereien Mitte der 80er.