Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von Schenkungen und Neuerwerbungen, gemeinsam mit den eigenen Sammlungen des Museums. Der Besucher entdeckt thematisch sehr unterschiedliche Werke aus dem 17. Jahrhundert bis heute, darunter Werke von Johann Heinrich Roos (Jagdhunde und weißes Rehkitz, 17. Jahrhundert), Bartholomeus van der Helst (Porträt eines Jungen mit einem Distelfink) nach Charles Antoine Coypel (Zwei Kinder, die Kartenhäuser bauen, 1753), nach Carlo Maratta (Die Anbetung der Heiligen Drei Könige, 18. Jahrhundert), Henri van Assche (Mühle an einem Wasserlauf, 1809) sowie eine große Anzahl von Radierungen von Alexandre Calame (1810 - 1864).

Werke bekannter luxemburgischer Künstler aus dem 19. Jahrhundert bis heute sind weitere Highlights der Ausstellung. Sie umfassen unter anderem Werke von Jean-Baptiste Fresez (1800 - 1867) und Auguste Trémont (1892 - 1980), Werke des Impressionisten Dominique Lang und der "Sezessionisten" wie Joseph Kutter, Harry Rabinger und Jean Schaack.

Neueste Schenkungen und Ankäufe ergänzen die Sammlung des Museums und bereichern sie gleichzeitig um neue Schwerpunkte.

Datum

26. November > 14. Mai 2023